August 2015

Schwarz, Blau, Gelb

Dies sind die Farben vom Aktionstag des Kinderhauses am Hölzernen See.

 

SCHWARZ - die Farbe der von Laughing Hearts gespendeten Busse, die uns sicher zum See gebracht haben. Die Kinder und Betreuer trafen sich vor der Grundschule beim Haupthaus. Alle hatten gute Laune und Spannung im Gepäck. Kurz nach halb 10 kamen die beiden schwarzen Busse, nebeneinander sahen sie aus wie ein großer und kleiner Bruder. Alle stiegen ein und jeder hatte einen Platz, oft sogar eine ganze Sitzreihe für sich allein. Die Busfahrer lenkten die großen Gefährte ganz locker durch den Verkehr und über die Autobahn, so dass unsere Reise schon nach einer guten Stunde auf dem Gelände des Hölzernen Sees endete.

 

Dort nahm uns Herr Hengel in Empfang und erklärte den weiteren Ablauf. Als erstes brachten wir unsere selbstgebackenen Kuchen zu Gabi und Regina, die schon an der Grillstation warteten. Danach sahen wir uns erst einmal um und suchten uns ein gemütliches Plätzchen im Schatten.

 

Nach einer kleinen Eröffnungsrede durch Frau Meyer startete unser Aktionstag feierlich.

 

Als nächstes wurde schon der Grill angefeuert, denn so langsam hat unser Bauch Hunger bekommen. Während wir auf das Mittagessen warteten, fingen schon die ersten Spiele an, welche unsere Gruppen vorbereitet hatten.

 

  • Bildergalerie ansehen Click to open image!
  •  

 

BLAU - die Farbe des Sees, der zum Boot fahren und schwimmen einlud. Man konnte aber auch einfach die Beine etwas im Wasser erfrischen oder den Ausblick genießen.

 

Die Kinder und Betreuer genossen die Möglichkeit des kühlen Nass und verweilten gern am Ufer oder in den Booten. Die kleineren Kinder vergnügten sich am Wasserlauf, der vom höhergelegenen Gelände bis zum See führte. Dieser war durch Wasserräder, kleinen Duschen und allerlei anderen Spielerein unterbrochen.

 

Am Nachmittag war der nächste Auftritt von Gabis Truppe. Es war Kuchenzeit! Die Kinder waren mittlerweile so hungrig vom Spielen, Baden und Toben, dass sie sich schnell in einer Reihe anstellten und die vielen Köstlichkeiten probierten.

 

Danach war es Zeit für das alljährliche Volleyballspiel. Dieses wird von den Haupthausgruppen organsiert, aber jeder konnte mitmachen, wenn er Lust hatte. Nebenbei wurde weiter gebadet, gespielt oder einfach nur geredet.

 

GELB - die Farbe der Sonne, die den ganzen Tag über unseren Köpfen lachte und uns so schönes warmes Wetter für den Aktionstag bescherte.

 

Gegen 17 Uhr packten wir dann alle allmählich zusammen und sahen auf dem Parkplatz schon einen alten Bekannten, denn abgeholt wurden wir wieder von einem der schönen Reisebusse. Alle Kinder und Betreuer fanden einen Platz und der Busfahrer machte uns einen Film für die Rückfahrt an. Jeder entspannte und verarbeitete die Eindrücke dieses aufregenden, spannenden und erlebnisreichen Tages.

 

Wir möchten uns bedanken bei Laughing Hearts für die bequeme und angenehme Fahrmöglichkeit und die netten Busfahrer.

 

Bei Gabi, Regina, Steffen und Marcel für das leckere Essen und die tolle Versorgung.

 

Bei der Leitung für die Organisation eines entspannten Tages am See.

 

Bei den Gruppen für die leckeren Kuchen und tollen Spiele.

 

Und natürlich auch bei allen anderen Helfern. DANKE!!

 

Geschrieben von der WaB Moabit

 

Oktober 2015

Jede Menge los! – Dank Laughing Hearts


Kinderkino „Hotel Transsilvanien“ im Alexa

An einem schönen Samstagnachmittag konnten wir im Kino des Alexa diesen unglaublich lustigen Film nochmal auf der großen Leinwand genießen.

Den Film fanden wir schon vorher toll, aber im Kino macht es doch immer noch ein bisschen mehr Spaß.

 

Vor Filmbeginn konnten wir uns Eis holen und es uns dann in den bequemen Sitzen gemütlich machen. Ab jetzt hieß es: zurücklehnen und entspannen.

Wir freuen uns schon auf den zweiten Teil, wenn es dann im Film Nachwuchs gibt!

 

  • Bildergalerie ansehen Click to open image!
  •  

 

Basketballspiel ALBA Berlin gegen Braunschweig

Eine Woche später, am Samstag, führte uns unser Weg in die "Mercedes Benz" Arena. Wir hatten Karten für das ALBA Spiel. Eigentlich sind wir keine großen Basketballfans, allerdings wollten wir nicht voreilig urteilen und am Ende waren wir ganz mitgerissen.

 

Die Arena war voller Menschen, die Musik wurde laut gespielt und in den Pausen traten Cheerleader auf, um die Menge zu unterhalten. Das Maskottchen, der „ALBAtros“, hat kleine Geschenke in der Fantribüne verteilt und seine Mannschaft angefeuert.

 

Am Ende erreichte ALBA Berlin einen Sieg! Wir sind begeistert und können uns auch einen weiteren Besuch gut vorstellen.

 

Am selben Abend ging ein anderer Teil unserer Gruppe zur „Sissy Tanzshow“ im Admiralspalast.

 

Was für ein Erlebnis! Es wurde eine Tanzgruppe von einem Orchester begleitet. Das Tanztheater handelte von einer Liebesgeschichte, die sich um die junge Königin drehte. Da es keinen Gesang gab, war es manchmal gar nicht so leicht der Handlung zu folgen, aber dennoch war es eine tolle Mischung aus Tanz und Musik.

 

Handballspiel Füchse gegen Hannover

Schon am Tag darauf waren wir zu Gast im Fuchsbau! So nennen die Fans der Berliner Füchse die Max-Schmeling Halle. Wir hatten gute Plätze mit einer sehr guten Sicht auf das gesamte Feld.

 

Die gesamte Halle tobte und jubelt, als die Mannschaft mit Feuerwerk und Cheerleadern auf das Spielfeld kam. Auch wir bejubelten die Berliner Füchse.

 

So richtig kannten wir uns nicht mit den Regeln aus, aber im Laufe des Spiels verstanden wir einen Großteil. Es gab Auszeiten oder Spieler wurden für 2 Minuten gesperrt. Von Anfang an waren die Füchse Hannover überlegen, allerdings holten die Gäste zum Ende auf, sodass sich die beiden Teams in einem Unentschieden trennten. So konnte wenigstens keiner verlieren!

 

Ein tolles Erlebnis. Wir können nur jedem empfehlen, es mal selbst zu probieren.

Wir danken Laughing Hearts für tolle Wochenenden!

 

geschrieben von Constanze Wurg und den Kids der WaB Moabit

 

Oktober 2015

Toll, einkaufen ohne Geld!

Am Mittwoch, den 28.Oktober 2015, fand in unserem Haupthaus der erste Kleiderkreisel statt. Die Idee dazu wurde in unserem Qualitätszirkel geboren. Alle Gruppen fragten, was machen wir mit der Kleidung, die den Kindern nicht mehr passt oder aus diversen Gründen nicht getragen wird. Es wurde deutlich, dass alle Gruppen den Übergang in die kältere Jahreszeit genutzt haben, um mit den Kindern gemeinsam die Kleidung zu sortieren. In der Runde der Koordinatoren wurde die Idee nicht hinterfragt, sondern sofort geplant. Frau Homm erklärte sich bereit mit dem Karower Bus am Wochenende alle Gruppen anzufahren und den Transport ins Hauptbaus zu managen.

 

Der 28.Oktober lag in der zweiten Woche der Herbstferien. Die Kollegen der WaB Karow, Frau Steinert aus dem Büro und ich, bauten auf Tischen die zusammengetragene Kleidung auf, sortiert nach Größen und Art.

 

Alle Gruppen waren super pünktlich um 12:00 Uhr da. Die Kinder und Jugendlichen hatten bereits, in Erwartung der Ausbeute, leere Reisetaschen dabei.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Erklärung ging es los. Ich hatte kurz das Bild von früheren Schlussverkäufen vor mir, wobei damals die Erwachsenen nicht so gesittet nach Passendem suchten. Langsam füllten sich die Reisetaschen mit Hosen, T-Shirts, Jacken und Vielem mehr. Einige Kinder wollten das Gefundene gleich anbehalten. Die am Häufigsten gestellte Frage war: Darf ich so viel mitnehmen wie mir gefällt? Klar!

 

  • Bildergalerie ansehen Click to open image!
  •  

 

Besonders fröhlich waren unsere Jüngeren. Mit Sprüchen wie: Toll, einkaufen ohne Geld!

 

Einige Jugendliche haben sich erfolgreich gewehrt, den ungeliebten aussortierten Pullover wieder von ihrem Erzieher empfohlen zu bekommen.

(„ Der ist nicht schön, das war mal meiner!!!“) Nach dem An- und Ausziehen, Beraten, Gucken und Probieren, gab es für alle Kartoffelsuppe mit Würstchen.

 

Damit alle sitzen konnten hatten wir in der Halle Bänke und Tische aufgebaut. Ich fand schön zu sehen, wie sich alle umeinander kümmerten und miteinander quatschten.

Das Ende sah so aus: Suppe leer & Reisetaschen voll.

 

Ich wünsche Allen noch schöne Herbstferien.

Danke an alle Mitwirkenden Eure Bettina Passing

 

(Fotos gemacht von Linda (4 Jahre) aus der Clearinggruppe)

 

Oktober 2015

Entspannte Herbstferien in Brandenburg!

Auch in diesen Ferien hat sich die WaB Moabit wieder auf die Reise an einen unbekannten Ort begeben...

Dieses Mal um die Herbstferien entspannt im schönen Brandenburg zu verbringen. Alle Kinder haben ihre Taschen gepackt und dabei natürlich auch zwei Betreuer mit im Gepäck gehabt. Haustür abgeschlossen, ab in den Kinderhaus-Bus und schon waren wir auf dem Weg nach Großwudicke.

 

Nach einer kurzen Fahrt waren wir auch schon angekommen. Dort erwartete uns ein Paradies an Entspannung. Ein Haus mit Sauna, Garten und Kamin! Wenn das kein gelungener Urlaub werden sollte.

 

Doch auch die Gegend will erkundet sein und so machten wir uns auf den Weg zur Großwudicker Kegelbahn. Hier konnten wir unser Talent erproben und dabei entdecken, dass wir zwar nicht alle ein Talent für das Kegeln haben aber gemeinsam einfach Spaß haben können. Danach ein Gang in die Sauna, ein brennender Kamin und zufrieden ging der Tag vorüber.

 

Doch die WaB Moabit sucht sich gerne herausfordernde Ausflüge, sodass wir auch eine lange Wanderung über drei Berge gemacht haben. Hier hatten wir einen wunderschönen Ausblick und konnten von ganz oben noch einmal den letzten sonnigen Tag in diesem Jahr genießen. Frösche, Pilze, Marienkäfer und vieles mehr begleiteten uns! Wir hatten viel Spaß dabei die Natur zu erkunden.

 

  • Bildergalerie ansehen Click to open image!
  •  

 

Abends war diesmal ein Lagerfeuer mit Stockbrot an der Reihe. So ein Urlaub soll ja schließlich im Gedächtnis bleiben! Wir haben mehr oder weniger erfolgreich unser Brot vor dem warmen Feuer gegessen und später sogar noch ein Feuerwerk gesehen!

 

Der letzte Tag unserer kurzen Reise sollte nochmal besonders schön werden. Nach einer Stadttour durch Tangermünde, bei der wir sehr viele alte Mauern und Gebäude bestaunen konnten, sind wir zum Abschied in ein Restaurant gefahren. Kugelrund und pappe satt haben wir dann noch einen Spieleabend vor dem Kamin gemacht.

 

Zufrieden und traurig verließen wir am nächsten Morgen wieder unser Ferienparadies. Der Abschied fiel schwer aber auf zu Hause freuten wir uns trotzdem! Taschen gepackt, alle Kinder in den Bus, die Betreuer nicht vergessen und ehe wir uns versahen waren wir auch schon wieder in unserem zu Hause angekommen.

 

Doch kein Grund zur Traurigkeit, die nächsten Feiern kommen bestimmt! Wir freuen uns auch jetzt schon drauf und danken dem Kinderhaus für, wieder einmal, unvergesslich schöne Ferien!

 

Geschrieben von den Kindern und Betreuerinnen der WaB Moabit

 

Juli 2015

Sommerfest im Kinderhaus

Die Tage bis zum lang ersehnten Ferienbeginn lassen sich mittlerweile an einer Hand abzählen. Richtige Sommerstimmung liegt allerdings noch nicht in der Luft. Die Sonne versteckt sich schon die ganze Zeit hinter einer dicken Wolkendecke und wir sind alle ganz schön erschöpft von der Schule.

 

Was könnte also den Tag jetzt noch retten und unsere Stimmung aufhellen? Das Sommerfest im Kinderhaus natürlich!

Glücklicherweise ist der Weg für uns aus der SpreeWaB dorthin nicht einmal einen Katzensprung weit. Fast unsere gesamte Wohngruppe macht sich sogleich auf. Tiffany hat ihre Freundin „Moppel“ und Fatma ihre Schwester im Schlepptau - nur Roman fehlt heute leider.

 

Dort angekommen bietet sich uns ein vertrauter Anblick. Wie jedes Jahr wurde wieder einiges an alten und neuen Highlights vorbereitet.

Doch vorher schlagen wir uns im großen Pavillon erst einmal den Bauch voll. Hier am Kuchenbuffet gibt es nämlich lauter selbst gemachte Leckereien zu verputzen. An der Saftbar direkt nebenan locken ausgefallene Cocktails mit verrückten Namen wie „Himbär“ oder „Kokostraum“ und manchmal auch ebenso verrückten Farben.

 

Gut gestärkt machen wir uns auf, die Attraktionen zu erkunden.

Für die Wagemutigen und Geschickten haben die Helfer und Erzieher eine Slackline zum Balancieren aufgespannt, ja sogar eine ganze Zirkusecke mit Hula-Reifen, Diabolos und Jonglierbällen organisiert. Doch auf dem Weg dorthin bekommen wir um Haaresbreite ein paar Wasserbomben ab! So ist das, wenn man statt mit dem Volleyball mit wassergefüllten Luftballons Beachvolleyball spielt.

 

Da versuchen wir doch lieber unser Glück mit richtigen Bällen: Beim Torwandschießen und Dosenwerfen gibt tolle Preise zu gewinnen und viel wichtiger: man bleibt trocken! Genügend Treffer zu landen ist allerdings gar nicht so einfach. Wer hätte gedacht, dass wir am Ende trotzdem T-Shirts, Flummis, Lollis und vieles mehr ergattern konnten?

 

  • Bildergalerie ansehen Click to open image!
  •  

 

Während wir uns mit Spielen vergnügen kommt heimlich die Sonne hervor. Unter den mittlerweile zahlreichen Gästen zeigen sich hier und da plötztlich bunte Gesichter - Frau Finck und Frau Homm sind wohl wieder mit der Haarschere und Pinsel am Werk!

 

Inzwischen warteten wir schon seit einiger Zeit ganz ungeduldig auf die Preisverleihung des jährlichen Fotowettbewerbs unter dem Motto „Was ich euch schon immer sagen wollte.“. Wir haben uns nämlich alle Mühe gegeben und ein paar tolle Motive eingefangen.

Und siehe da: Auf der großen Staffelei sind auch unsere Fotos dabei. Der beherzte Sprung von Josephine und ihrer Freundin Vivian ist auf den dritten Platz gewählt worden. Ein ganzer Tisch ist schon gedeckt mit Preisen für jeden Fotografen - nicht nur für die vorderen Plätze. Am Ende der Siegerehrung posiert Josephine selbst wieder für ein Foto mit ihrem neuen großen Plüschteddy. - Was sie uns wohl damit sagen will?

 

So langsam neigt sich der Tag und auch das Programm dem Ende zu. Von den kleinen Talenten aus der Karower Wohngruppe gibt es zuvor aber noch eine putzige Tanzperformance zu Musik wie dem Ketchup Song und Mambo Nr. 5.

 

Erst jetzt entdecken wir, dass im Kinderhaus selbst ein riesiges Salatbuffet aufgetischt worden ist. Wir sind aber leider vom Grill und all dem Süßen viel zu satt. - Schade!

Und so nehmen wir eben neben ganz vielen schönen Eindrücken auch noch ein bisschen davon mit nach Hause.

 

Geschrieben von den Kinderreportern aus der SpreeWaB

mit Unterstützung von Florian

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2